Widerspruch mit einfacher E-Mail nicht fristwahrend

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 04.11.2021 – L 11 AS 632/20

Mit Urteil vom 4. November 2021 hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden, dass die Einlegung eines Widerspruchs mit einfacher E-Mail nicht der gesetzlichen Form entspricht.

Vorsicht! Kein Widerspruch per einfacher E-Mail. © Adobe Stock - Von pockygallery11
Vorsicht! Kein Widerspruch per einfacher E-Mail. © Adobe Stock – Von pockygallery11

11.01.2022

Wegen schwankender Einkommen berechnete das Jobcenter die Hartz IV – Leistungen eines Paares zunächst vorläufig bis im Dezember 2019 die endgültige

Festsetzung erfolgte. Die Bescheide enthielten eine Rechtsbehelfsbelehrung, aus der sich ergab, dass ein Widerspruch „schriftlich oder zur Niederschrift“ einzulegen sei.

Erfolgloses Widerspruchsverfahren

Mit einfacher Mail legte das Paar Widerspruch ein. Das Jobcenter wies die Widerspruchsführer schriftlich darauf hin, dass die Formerfordernisse nicht gewahrt seien, da die technischen Voraussetzungen einer eindeutigen Urheberschaft nicht gewährleistet seien. Sie wurden darauf hingewiesen, dass der Widerspruch formgerecht nachgereicht werden müsse, ansonsten er unzulässig sei. Die Leistungsempfänger erwiderten hieraufhin, dass in

den Bescheiden nicht stehe, dass kein Widerspruch per E-Mail erfolgen könne. Der Hinweis „schriftlich oder zur Niederschrift“ sage jedem, der normal bei Verstand sei, dass der Widerspruch per Fax, per Niederschrift oder per E-Mail eingelegt werden könne. Für einen normalen Menschen sei es nicht nachvollziehbar, weshalb Unterschiede zwischen Fax und E-Mail gezogen würden, zumal Mails zur ganz normalen täglichen Kommunikation gehörten.

Sozialgericht bestätigt Rechtsaufassung des Jobcenters

Nach erfolglosem Widerspruchsverfahren erhob das Paar Klage beim Sozialgericht (SG) Lüneburg, die mit Gerichtsbescheid vom 3. November 2020 abgewiesen wurde. Gegen diese Entscheidung legten die Leistungsempfänger Berufung beim Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen ein.

LSG: Einfache Mail wahrt keine Frist

Mit Urteil vom 4. November 2021 wies das LSG die Berufung zurück. Zwar könne, so das Berufungsgericht, ein Widerspruch auch in elektronischer Form eingereicht werden, allerdings sei dann eine qualifizierte elektronische Signatur oder eine absenderauthentifizierte Übersendung (z.B. als De-Mail) erforderlich. Diese Voraussetzungen jedoch erfülle eine einfache Mail jedoch nicht. Da das Jobcenter auf diesen Weg nicht hingewiesen habe, könne sich höchstens die Widerspruchsfrist von einem Monat auf ein Jahr verlängern. Jedoch hätten die Leistungsempfänger auch die verlängerte Widerspruchsfrist von einem Jahr nicht genutzt um einen formgerechten Widerspruch nachzureichen. Sie hätten weiterhin darauf beharrt, dass eine einfache E-Mail ausreiche. Nach alledem, so das LSG, sei der Berufung kein Erfolg beschieden.

Gründe für die Zulassung der Revision vermochte das Berufungsgericht nicht zu erkennen.

Kläger legen Nichtzulassungsbeschwerde ein

Gegen die Nichtzulassung der Revision hat das klagende Paar Beschwerde beim Bundessozialgericht (BSG) eingelegt. Über den weiteren Verlauf des Verfahrens werden wir berichten.

Hier finden Sie das Urteil des LSG Niedersachsen-Bremen vom 4. November 2021: 

RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Danke für deine Unterstützung

Kann gerne geteilt werden...

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp